Fassadenputze

Grobkörnige Putzstruktur Bild in voller Größe anzeigen

Grobkörnige Putzstruktur in einer auffälligen Farbe

Von Körnern und Kennern

In seinem ursprünglichen Sinn bedeutet das Wort „Verputzen“ eigentlich „Wände mit Mörtel bewerfen“. Gut, dass wir diese Zeiten hinter uns haben. Heute wird nicht mehr einfach nur beworfen, sondern individuell gestaltet.

Unterschiedlichste Farben, Oberflächenstrukturen und Spezialeffekte sorgen für eine unglaubliche Wandlungs- und Anpassungsfähigkeit. Allerdings kommt es ganz entschieden auf das Können des Handwerkers an. Um sicher zu gehen, dass das Ergebnis stimmt, sollte man daher auf die Arbeit eines Fachhandwerkers vertrauen. Der beherrscht die diversen kreativen Verarbeitungstechniken und bringt ein gründliches Wissen rund um die unterschiedlichen Körnungen und Strukturen von Putz mit.

Vollabriebstruktur

Vollabriebstruktur

Sie entsteht durch genau abgestimmte Mengen an Marmor, die in bestimmten Korngrössen verwendet werden. Das so genannte Führungskorn bildet hierbei die Basis für die gleichmässige Oberfläche.

Rillenstrukturputz

Rillenputzstruktur

Ein so genanntes Überkorn im Sandgemisch bestimmt die Gesamtdicke und Tiefe der Rillen in der Putzschicht. Je nach Technik entstehen rund-, längs- oder querverlaufende Putzstrukturen. Dieses Beispiel zeigt eine rundverlaufende Putzstruktur.

Modellierputz

Modellierputz

Der vielseitigste Putz in Bezug auf Strukturen. Die Bandbreite reicht von fast eben bis dick und wulstig. Die Gestaltung ist immer individuell und damit ein Unikat. Dieses Beispiel zeigt eine besonders feine, gefilzte Struktur.