Hinweis: Sie nutzen den Internet Explorer 11. Da es bei diesem Browser zu Darstellungsfehlern kommen kann, empfehlen wir die Nutzung eines Browsers wie Mozilla Firefox, Google Chrome, Microsoft Edge oder Safari

Zurück

Sto-Neujahrsevent 2020 - Ein Ausblick auf zukünftige Herausforderungen

neujahrsevent_2020

Urbanisierung, Digitalisierung, demografischer Wandel und Klimaveränderungen wirken sich auf unsere Gebäude und Städte aus. Wie können wir also planen, wenn die Welt sich rasant verändert und wir die Zukunft nur erahnen können? Welche Anforderungen ergeben sich daraus für die Sanierung und den Weiterbau unserer Gebäude und Städte? Diese Fragestellungen haben uns durch den diesjährigen Sto-Neujahrsevent begleitet, an dem mögliche Lösungsstrategien auf zukünftige Herausforderungen in verschiedenen Fachreferaten und einer spannenden Podiumsdiskussion erläutert wurden. Über 250 Architekten, Planer und Geschäftsführer nahmen am Traditionsanlass teil.


Begrüsst wurden die geladenen Gäste durch den Geschäftsführer der Sto AG Schweiz, Dr. Jan Malmström. In seiner Begrüssungsrede ging er auf die Bestrebungen von Sto ein, hinsichtlich zukünftiger Veränderungen Verantwortung zu übernehmen und essentiell zur Ressourcenschonung beizutragen.


Prof. Dr. Peter Schwehr, Leiter des Kompetenzzentrums Typologie & Planung in Architektur CCTP der Hochschule Luzern Technik & Architektur zog das Publikum mit seinem Referat „Szenarien für die Stadt der Zukunft – Handlungsmöglichkeiten in Zeiten des Wandels“ in den Bann. Er wies nicht nur eindrücklich auf die drastischen Auswirkungen des Klimawandels hin, sondern auch darauf, dass sich die Architektur der Zukunft verändern muss.


Es folgte der Vortrag „Renovierung, Sanierung oder Rückbau?“ von Albert Leiser, Direktor des Hauseigentümerverbandes der Stadt & des Kantons Zürich. Darin ging er u.a. auf die Herausforderungen ein, mit welchen Hauseigentümer in der heutigen Zeit zu kämpfen haben und darauf, welches Potential der Altbestand an Gebäuden aufweist.


Nach einer kurzen Kaffeepause folgte die Podiumsdiskussion mit Prof. Dr. Peter Schwehr, Albert Leiser, Rainer Hüttenberger und Stefan Cadosch, Dipl. Arch. ETH/SIA und Präsident des SIA, zum Thema «Transformation von Lebensräumen – Herausforderungen am Bau». Unter Einbezug der Publikumsfragen wurden rege Strategieansätze diskutiert.


Der spannende Vormittag endete mit einem feinen Mittagsbuffet, welches die Gäste zum Gedankenaustausch und Netzwerken nutzten. Das Nachmittagsprogramm wurde von Nicolas Blondeau eingeleitet, der zu gesundheitsbewusstem Bauen und Sanieren sprach. Er beleuchtete nicht nur verschiedene Herausforderungen wie beispielsweise Schimmel, Elektrosmog oder Lärm, sondern verwies dazu auf passende Lösungsansätze von Sto.


Markus Strobel, Dipl. Arch. FH/SIA, Prüfungsexperte SGA und Geschäftsführer der SINUS AG widmete sich dem Thema „Akustische Lösungen im Aussenbereich“. Er zeigte aktuelle Messverfahren auf und ging auf eine mögliche Abkehr von lärmbelastete Lebensräumen ein.


Ein kontrovers diskutiertes und sehr aktuelles Thema ist Elektrosmog. Rolf Saxer, Geschäftsführer der MPA Engineering AG in Winterthur präsentierte mögliche Massnahmen gegen elektromagnetische Felder und nichtionisierende Strahlung. Die Aktualität des Themas bewies auch die anschliessende Fragerunde. Eine Vielzahl von Gästen nutzte die Gelegenheit, um eigene Bedenken zu äussern und die Gedanken des Vortrages zu vertiefen.


Zum Schluss sprach Rainer Hüttenberger, Vorstandsprecher des Sto-Konzerns, in seinem Vortrag „Wandel verstehen, Werte hochhalten, gemeinsam Zukunft gestalten“ davon, welche Lösungsansätze Sto verfolgt und was die hauseigene Forschung bereits alles für nachhaltige Produkte entwickelt hat.


Durch den Anlass führte Judith Solt, Chefredaktorin von TEC21.

Die Umwelt und Nachhaltigkeit liegen uns am Herzen!

logo_umwelt_arena

Wenn es um umweltbewusstes Bauen geht, dann denken wir von Sto so weit wie möglich in die Zukunft. Seien es Innovationen oder die Optimierung bereits bestehender Produkte.


Wir verstehen uns als Technologieführer für die menschliche und nachhaltige Gestaltung gebauter Lebensräume. Unsere Mission besteht in der Werterhaltung und ästhetischen Wirkung von Bauwerken, kurzum: Bewusst bauen.


Unser Ziel: Produkte und Systeme der Sto AG erfüllen die Forderungen nach Energieeffizienz und Präventionstechnologien, bringen Ökologie und Ökonomie in Einklang – dies alles im Sinne von nachhaltigem Bauen und Instandsetzen.


Deswegen sind wir Ausstellungspartner in der Umwelt Arena und präsentieren dort eine Auswahl unserer Kompetenzen: Wärmedämm-Verbundsysteme für Altbausanierungen und Neubauten, vorgehängte hinterlüftete Fassade, Energiegewinnung an der Fassade mit Photovoltaik und Innendämmung.